Die sechs besonderen Merkmale der buddhistischen Gemeinschaft Triratna (vormals FWBO)

Bei seinem Besuch im Buddhistischen Tor Berlin 2008 erinnerte Sangharakshita an die enorme Ausbreitung, die der Buddhismus in den vergangenen 60 Jahren in Europa erlebt hat. Heute existieren viele verschiedene Gemeinschaften, die wiederum sehr viel miteinander gemein haben, aber auch ihren je eigenen Charakter und Ansatz besitzen.

In diesem Vortrag macht Sangharakshita deutlich, was die Buddhistische Gemeinschaft Triratna (vormals FWBO) ausmacht. Unter sechs Überschriften arbeitet er die besonderen Merkmale von Triratna heraus. Dabei kommt in Seitenbemerkungen und Anekdoten – wie so oft – sein feiner Humor zum Ausdruck sowie Reflexionen über sein Leben und die Entwicklung der Triratna-Gemeinschaft.

Der Vortrag wurde von Dharmapriya ins Deutsche übersetzt.

Der wundersame Pfad deiner Schwierigkeiten

Vorab die schlechte Nachricht: Schwierigkeiten lassen sich auch für Buddhisten nicht vermeiden – egal, wie intensiv man praktiziert. Aber der weise Umgang mit Schwierigkeiten kann uns helfen, spirituell zu wachsen. Wie das geht zeigt uns Nirmala in seinem Vortrag.

Buddhismus – eine echte Alternative für Menschen von heute?

Der Buddhismus ist in Deutschland angekommen – zumindest als Lifestyle-Accessoire. Buddhafiguren stehen in Vorgärten und Wohnzimmern und mit Weichfilter fotografierte Meditierende zieren die Werbebroschüren von Versicherungen und Banken – offensichtlich gilt Buddhismus als neue und hippe ‘Wellness-Religion’.

Anlässlich eines Tages der Offenen Tür im Buddhistischen Zentrum Essen im Januar 2011 möchte Jnanacandra diese Fehleinschätzung ausräumen und vermitteln, was Buddhismus wirklich ist. Ohne Rückgriff auf traditionelle Lehrformulierungen zeigt sie auf, worum es der buddhistischen Lehre im Kern geht – nämlich um ein immer klareres und realistischeres Sehen der Wirklichkeit und einen konkreten Übungspfad hierfür. Warum dieser Übungspfad nichts Weltabgewandtes hat, sondern gerade für moderne Menschen von heute überzeugend und gangbar ist, hören wir am Schluss des Vortrags. Eine gute, knappe Einführung für Menschen, die noch wenig über Buddhismus wissen.