Karma und Wiedergeburt – macht das alles Sinn?

Der vielleicht interessanteste Begriff der ganzen buddhistischen Lehre ist Karma. Karma bedeutet Handlung. Nach buddhistischem Verständnis hinterlässt jede Handlung in unserem Leben Spuren in unserem Geist. Spuren, die dafür sorgen, dass wir an einem späteren Zeitpunkt in unserem Leben oder möglicherweise in einem folgenden Leben bestimmte Erfahrungen machen. Auf ähnliche Weise sind manche Erfahrungen, die wir jetzt machen, möglicherweise Folge unseres Handelns in der Vergangenheit. Wenn wir das Karma-Gesetz richtig verstehen, kann uns das helfen, zukünftig unangenehme Lebenserfahrungen zu vermeiden und angenehme Lebenserfahrungen hervorzubringen. Ein oberflächliches oder sogar falsches Verständnis von Karma kann aber zu Verwirrung und unnötigem Leiden führen.

Eine wichtige Rolle bei der Erläuterung des Karma-Begriffs spielt die Frage der Wiedergeburt. Buddhisten glauben an Wiedergeburt, aber was meinen sie damit? Gibt es Wiedergeburt, und in wie weit unterscheidet sich Wiedergeburt von Reinkarnation? Auf all diese Fragen wird Bodhimitra in diesem Vortrag eingehen.

Der Vortrag wurde am 27.1.2017 im Buddhistischen Zentrum Arnsberg gehalten.